21.10.2021 in Ortsverein

Aus der Fraktion: Bestellung der Mitglieder des Seniorenbeirats

 

In der letzten öffentlichen Gemeinderatssitzung wurden die Mitglieder des Seniorenbeirats für die Geschäftsjahre 2021- 2024 bestellt. Dabei gab es drei Änderungen in der Besetzung: Nach drei bzw. sechs Jahren des Mitwirkens schieden Edeltraud Bender und Heinz Hliza aus. Außerdem verlor der Seniorenbeirat mit Gustav Warner ein Mitglied der ersten Stunde.

Ersetzt werden konnten sie durch Margrit Echle, Regina Ihli und Erwin Dietrich.

Erfreulicherweise entschieden sich alle übrigen Beiratsmitglieder, ihr Engagement fortzusetzen, sodass sich der Seniorenbeirat künftig wie folgt zusammensetzt (in alphabetischer Reihenfolge):

Erwin Dietrich, Rudi Döther, Marianne Fischer, Ingrid Heck-Fütterer (Geschäftsführerin), Margrit Echle, Arnold Greilich (als Vertreter des Hauses Edelberg), Dr. Thomas Kölmel, Regina Ihli, Elisabeth Matz, Ursula Nachbauer, Monika Nikolaizik, Petra Siegel und Wolfgang Vasen.

Nun leben wir in einer Zeit, in der Seniorinnen und Senioren – solange Sie solvent und fit genug sind, um für die Konsumgüter- und Werbeindustrie von Interesse zu sein – wahlweise als „Best/Silver/Golden Ager“ oder „Generation Silver/Gold“ tituliert werden.

Doch abseits der bunten Werbewelt kommen die Älteren in der Berichterstattung häufig nur als „Problemfälle“ vor: als Pflegebedürftige oder technologisch Abgehängte, als wandelndes Beispiel für die Überalterung der Gesellschaft.

Sogar in Gesellschaften wie denen in der Türkei oder Südost- und Ostasiens, in denen der Respekt und die Achtung vor der Lebensleistung der älteren Generation traditionell weitaus ausgeprägter sind als in westlichen Kulturen, lässt sich dieses Phänomen zunehmend beobachten.

Wie sähe unser Gemeindeleben denn aus ohne den Seniorenbeirat, ohne die oben aufgeführten Ehrenamtlichen und die vielen weiteren Seniorinnen und Senioren, die sich einbringen? Sie helfen ja nicht „nur“ durch vielfältige Aktivitäten anderen dabei, weiterhin geistig und körperlich mobil zu bleiben oder am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Sie sind Teil derjenigen, die immer dabei sind, wenn es darum geht, mitzumachen und anzupacken. Ohne sie keinen Gemeinsamen  Mittagstisch, keine Lebensmittellieferungen, weniger Ausflüge, weniger Treffen, weniger geselliges Beisammensein.

Und dabei ist es nicht so, dass sie sich bei ihren Hilfsangeboten auf die eigene Generation beschränken würden. Denn sie packen auch überall dort an, wo Hilfe gebraucht wird: in Vereinen, in den Kirchengemeinden, auf Festen, bei sozialen Projekten. Ohne sie hätte die Geflüchteten-Initiative längst die Segel streichen müssen, sogar ein Barcamp wäre ohne sie nur schwer zu stemmen.

Und die Ideen einer Gruppe von älteren Menschen zum Wohnen der Zukunft sind nach großen anfänglichen Zweifeln und Widerständen längst zu einem Vorzeigeprojekt in Bietigheim geworden.

Aus diesen und noch viel mehr Gründen, für die der Platz im GAZ nicht reicht, scheint uns die Bestellung des Seniorenbeirats eine gute Gelegenheit, den ehemaligen, aktuellen und zukünftigen Mitgliedern des Beirats sowie allen Älteren, die sich tagtäglich für das Gemeinwohl einsetzen, von Herzen „DANKE“ zu sagen.

 

21.10.2021 in Ortsverein

Einladung zur Jahreshauptversammlung

 

Einladung zur Jahreshauptversammlung unseres SPD-Ortsvereins.

Mittwoch, 17. November 2021, 19.30 Uhr im Schützenhaus Bietigheim

 

Liebe Genossinnen und Genossen,

hiermit lädt der Vorstand des SPD-Ortsvereins Euch zur turnusgemäßen Jahreshauptversammlung ein.

Tagesordnung:

  1. Begrüßung
  2. Gedenken an verstorbene Mitglieder
  3. Ehrungen
  4. Bericht des 1. Vorsitzenden
  5. Bericht aus der Fraktion
  6. Kassenbericht
  7. Bericht der Kassenprüfer
  8. Aussprache zu den Berichten
  9. Wahl eines Wahlleiters
  10. Entlastung des Vorstandes
  11. Wahl des neuen Vorstandes
    • 1. Vorsitzende/r
    • Stellv. Vorsitzende/r
    • Kassierer/in
    • Schriftführer/in
    • Beisitzer/innen
  12. Wahl der Delegierten und Ersatzdelegierten für die Kreisdelegiertenkonferenz 
  13. Verschiedenes

Anträge für die Hauptversammlung sind bis spätestens 03.11.2021 schriftlich bei dem 1. Vorsitzenden Emrys MacInally Kronenstr. 36 Bietigheim oder per Email emrys@macinally.de, einzureichen.

Wir freuen uns auf Euer zahlreiches Kommen. Im Anschluss haben wir noch Zeit für einen informellen Austausch.

 

Viele herzliche Grüße

Emrys MacInally

 

05.10.2021 in Ortsverein

Mittwochstreff am 13. Oktober 2021

 

Demokratie lebt davon, dass Menschen miteinander im Austausch sind! Deshalb freuen wir uns, dass am Mittwoch, den 13.10.2021, ab 19:00 Uhr im Haus Edelberg, Eingang Raiffeisenstraße, endlich wieder der Plaudertreff der Bietigheimer SPD stattfindet. Neben den aktuellen Themen zur Bundestagswahl und den Sondierungsgesprächen schauen wir natürlich auch auf die Bietigheimer Ortspolitik.
Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme und gute Gespräche. Interessierte Einwohner, ob Jung oder Alt, sind herzlich eingeladen.

Es gelten die bekannten 3G Regeln.

 

 

30.09.2021 in Ortsverein

Die Bundestagswahl 2021 ist gelaufen und nun?

 

Wir bedanken uns bei allen Wählerinnen und Wählern der SPD, die wie wir im SPD-Ortsverein Bietigheim für einen Wechsel in der Führung Deutschlands gestimmt haben. Offenbar ist diese Wahl aber nicht so deutlich ausgefallen, deshalb haben wohl noch nicht alle Beteiligten gemerkt, dass sie ungern an der Spitze einer möglichen Regierung gesehen werden wollen.

Ein gefühlt endloser Wahlkampf ging nun zu Ende. Vieles wurde gesagt und einiges an Schmutz und Unwahrheit wurde verschleudert und in die Welt gesetzt. Jetzt gilt es das Votum der Wähler in mögliche Koalitionen umzusetzen. Hier wird schon, bevor eine Regierung vereidigt wird, vieles in Kompromissen verwässert werden müssen, was zuvor noch als Merkmal einer Partei in ihrem Wahlprogramm zählte. Wir werden sehen, was da kommen wird.

Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger haben Ihre Aufgabe erledigt und zwar in großer Zahl, was die hohe Wahlbeteiligung belegt. Wir bauen darauf, dass die guten Zugewinne der SPD im Land auch honoriert werden und können wie Sie nur fragen: was nun? Einfach werden es die Unterhändler der Koalitionsverhandlungen nicht haben.

In die Freude über das gute Abschneiden der SPD  mischt sich aber doch ein wenig  Bedauernis. Die Afd übertrifft in Bietigheim das Ergebnis im Bund um mehr als 2 %. Schade!

Mit Sicherheit sorgen das Wahlergebnis und die nun anlaufenden Koalitionsverhandlungen noch für genügend Gesprächsstoff bei unserem nächsten Mittwochstreffen im Haus Edelberg, im Raum der Gemeinde am 13.10.2021  ab 19:00 Uhr.

 

03.08.2021 in Aktuelles von Jusos Kreisverband Rastatt / Baden-Baden

Kein Platz für Gegner:innen der Demokratie!

 

Gemeinsames Statement der IG Metall Jugend Gaggenau und der Jusos Rastatt/Baden-Baden

Wir sind zutiefst bestürzt über den Angriff auf den Journalisten und Gewerkschafter Jörg Reichel. Der Landesgeschäftsführer in Berlin-Brandenburg der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di ist am Sonntag in Berlin aus einer Demonstration der sogenannten „Querdenker“ angegriffen worden und kam mit mehreren Verletzungen ins Krankenhaus.

Das Recht auf Meinungs- und Demonstrationsfreiheit ist in unserer Demokratie aus gutem Grund ein hohes Gut. Wer aber dauerhaft von einer eingebildeten „Corona-Diktatur“ schwafelt und wie ein faschistischer Schlägertrupp Journalist:innen und Gewerkschafter:innen angreift, der hat sich selbst zum Feind der Demokratie und ihrer Werte erklärt!

Mit dem brutalen Angriff auf Jörg Reichel haben die dauerhaften Attacken auf die Freiheit der Presse aus dem Milieu der Querdenker eine neue Qualität erreicht, die für uns und unsere Demokratie schlicht nicht mehr hinnehmbar ist. Wir stehen solidarisch an der Seite aller Menschen und aller demokratischer Parteien, die sich tagtäglich für unsere Demokratie einsetzen und sich nicht von Drohungen oder sogar Angriffen in ihrer Arbeit einschüchtern lassen. Sie sind Grundpfeiler unserer offenen und demokratischen Gesellschaft - und die werden wir uns nie wieder nehmen lassen!

Wir wünschen Jörg Reichel gute Besserung und schnelle Genesung und hoffen, dass die Täter:innen bald mit der vollen Härte des Rechtsstaats für ihr abscheuliches Handeln zur Verantwortung gezogen werden.

 

26.07.2021 in Ortsverein

Ein von Covid-19 geprägtes Schuljahr geht zu Ende

 

Am Donnerstag, den 29.7.2021 beginnen die Sommerferien. Normalerweise fliegen am Tag davor die Schulsachen in die nächstbeste Ecke und Schülerinnen und Schüler freuen sich auf sechseinhalb Wochen unterrichtsfreie Zeit. Doch dieses Mal fliegt die Schultasche nicht federleicht wie gewohnt. Der Corona-Inhalt wiegt schwer.      

Wochenlang nur Unterricht zu Hause, dann Präsenzunterricht im Wechsel, kein Sport-, kein Musikunterricht, freiwillige Arbeitsgemeinschaften fallen aus, einzelne Klassen oder einzelne ganze Schulen, bzw. Kitas geschlossen, Maskenpflicht usw. Unsere Kinder und Jugendlichen haben sich die Sommerferien allemal verdient!     

Aktuell stellt sich nun die Lage relativ entspannt dar. Doch die Infektionszahlen und die Inzidenzwerte steigen wieder, wenn auch nur leicht. Wir wissen aber nicht, wohin die Reise geht. Sind es Nachwehen der Fußball-EM? Gut möglich! Impfstoff steht mittlerweile in genügender Menge zur Verfügung, die Impfbereitschaft ist aber noch ausbaufähig. An dieser Stelle auch ein ganz "dickes Danke!" an die Hausärzte und die Helferteams für die Organisation der öffentlichen Impftermine im Alten Tabakschuppen hier in Bietigheim!    

Der vorsichtig geplante Urlaub kann nun wohl stattfinden. Hoffentlich macht die ominöse Delta-Variante uns aber nicht doch noch einen Strich durch die Rechnung. Einige Ferienregionen sind wieder Hochrisikogebiete. Schwarzmalerei hilft aber auch nicht weiter. Versuchen wir die kommenden Sommerferien zu genießen. Wenn es auch dieses Jahr kein Urlaub in fernen Gefilden sein wird - Deutschland hat wunderschöne Regionen, die es wert sind,dass man sie kennenlernt. Leider sind dann aber vielleicht genau diese überlaufen.   

Für das neue Schuljahr dürfen wir gespannt sein, was das nun "Grün" geführte Kultusministerium anbieten und organisieren wird. Schlechter als vor dem Führungswechsel dort sollte es eigentlich nicht laufen. Kultusministerin Schopper setzt auf Präsenzpflicht und nimmt wohl eine Durchseuchung der Schülerinnen und Schüler in Kauf. Kinder, die an Covid-19 erkranken brauchen lediglich "einen Packen Taschentücher". Dass erkrankte Kinder ihre Angehörigen anstecken können, sieht sie anscheinend nicht. Mögliche Long-Covid-Erkrankungen bei Kindern hat sie auch nicht auf dem Schirm. Geeignete Lüftungssysteme in Kitas und Schulen könnten schützen helfen. Lassen wir uns überraschen, was das neue Schuljahr bringen wird.     

Die Bietigheimer SPD wünscht Ihnen allen erholsame und entspannende Sommerferien. Bitte machen Sie einen "großen Bogen" um Covid-19 und kommen Sie gesund wieder nach Hause!

 

01.06.2021 in Gemeinderatsfraktion

„Grün statt Grau“ Flyer vorgestellt

 

Die Verhinderung von Schottergärten vor den Wohnhäusern ist immer wieder ein hart diskutiertes Thema bei den Ratssitzungen, wenn es um die Aufstellung von Bebauungsplänen geht. Wir, so stellte Bürgermeister Constantin Braun bei der Preisverleihung des Fotowettbewerbs „Schönster Vorgarten“ heraus, legen Wert darauf, nicht vorzuschreiben, wie ein Vorgarten gestaltet wird, sondern wir wollen aufmerksam machen, wie man den Vorteil naturnaher Vorgärten für Mensch und Natur nutzen kann. Hierzu regte bereits vor einem Jahr der SPD-Gemeinderat Jörg Monschau an, dass die Gemeinde einen Flyer herausgibt, bei dem der Bürger zu Ideen angeregt wird, wie sein Vorgarten gut fürs Klima und Natur angelegt werden kann. Zusammengestellt und entworfen hat dieser Flyer, unter dem Motto „Grün statt Grau“, Sina Becker von der Gemeindeverwaltung. Einher mit der Auslegung des Flyers, den man im Rathaus finden kann und den auch Neubürgern zugestellt wird, ist auch wieder ein Fotowettbewerb in dem die Einwohnerinnen und Einwohner ihre schönen Vorgärten zeigen können. Der Flyer erklärt, welche Pflanzen sich gut für Vorgärten eignen und auch welche Vorteile Pflanzen auf das Mikroklima haben. Die Luft, so ist nachzulesen, wird gekühlt, es wird Sauerstoff produziert und gleichzeitig Kohlendioxid abgebaut. Ein begrünter Vorgarten schafft zudem nicht nur ein Paradies für Vögel und Insekten, sondern man kommt auch den gesetzlichen Auflagen des Landes Baden-Württemberg auf Verbot von Schottergärten nach. Im Übrigen, so ist im Flyer nachzulesen, ist der vermeintliche Pflegeaufwand von Schottergärten nicht geringer als bei einem begrünten Garten. Ein naturangelegter Vorgarten, so Sina Becker, ist eine Oase, die für Mensch und Tier eine besondere Lebensqualität schafft. Je vielfältiger die Bepflanzung ist, desto mehr Leben und Farbe bringt sie. Des Weiteren gibt der Flyer auch Tipps für pflegeleichte, immergrüne Gehölze, Bodendecker, Mulcharten, mehrjährige, winterfeste Stauden oder Bäume und Sträucher und auch Kletterpflanzen. Bei der Preisverleihung des letztjährigen Siegers des Fotowettbewerbs "Schönster Vorgarten“, der Familie Kanjo in der Bergstraße, nahm Bürgermeister Braun, Jörg Monschau und Sina Becker die Gelegenheit wahr, den schönen Vorgarten zu bestaunen. Es ist schon erstaunlich, welche Wertsteigerung die Umgestaltung eines Vorgartens haben kann, informierten Johann und Claudia Kanjo. Als wir eingezogen sind, war die ganze Fläche des Vorgartens betoniert und mit einer Mauer umzäumt. Im Sommer war der Beton, so heiß, dass die Luft vor dem Haus nur so flimmerte und man im Zimmer es kaum aushalten konnte. Sich im Vorgarten aufzuhalten war nicht machbar. In anstrengender Handarbeit wurde die Betonplatte herausgemeißelt und die Mauer abgetragen. Ausschlaggebend für diesen schweißtreibenden Aufwand, so meinte Johann Kanjo, sei das triste Bild und das Klima im Vorgarten gewesen. Jetzt, wo alles umgestaltet ist, man eine große Zieresche als Schattenspender und sehr viele Zierpflanzen und Sträucher als Heimstätte für Insekten gepflanzt hat, ist der Vorgarten wirklich zu einer grünen Oase geworden. Das Mikroklima ist nun so erträglich geworden, dass man auch tagsüber das Fenster durchaus offenstehen lassen kann. Im Schatten des Baumes kann man nun auch im Sommer gut entspannen. Das ganze Jahr über blüht und grünt immer etwas, freut sich Claudia Kanjo und man kann sehr viele Insekten und Vögel beobachten. Mit diesem Wettbewerb, so meinte Bürgermeister Constantin Braun, möchte man anspornen und so kann man sich mit einem Foto von seinem Vorgarten wieder für „Schönster Vorgarten“ bei der Gemeinde bewerben.

 

v.l. Sina Becker, Gemeindeverwaltung; SPD Gemeiderat Dr. Jörg Monschau; Johann und Claudia Kanjo, Preisträger; Bürgermeister Constantin Braun. 

Vielen Dank für Text und Bild an Dr. Heiner Wirbser.

 

Landtag

Jonas Nicolas Weber
Jonas Nicolas Weber

 

 

 

Bundestag

Gabriele Katzmarek

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Login